Ein kleiner Auszug aus der Geschichte der MGI

Realisierung  

Am 29.10.1982 begann die MG Inkwil mit dem Bau ihres eigenen Probelokals. Es sollte nicht lange dauern und so konnte man bereits im Dezember 1983 die erste Probe im neuen Lokal absolvieren. Das ganze Bauwerk kostete rund Fr. 98'000.-, wobei die MG Inkwil keinen Rappen Fremdkapital brauchte !! Mit Eigenleistungen von ca. Fr. 32'000.- brachten die Musikanten fast 1/3 des Preises aus eigener Kraft zusammen. Diese Eigenleistungen setzen sich aus ca. 2135 Arbeitsstunden, zu Fr.15.- gerechnet, zusammen. Im Durchschnitt arbeitete jedes Mitglied ca. 60 Stunden, der Rekord liegt allerdings bei 277 Stunden Eigenarbeit. Das 124 m2 und 350 m3 grosse Probelokal wurde gemäss Beratung des Institutes für Akustik der EMPA Zürich isoliert.  

Grosses Fest

Die Pobelokaleinweihung fand mit einem grossen Fest einen würdigen Höhepunkt. Vom 31.8. - 2.9.1984 fanden ca. 2'000 Besucher !! den Weg nach Inkwil. Nachdem am Freitag die Trachtenkapelle Glottertal aus dem Schwarzwald (Dirigent Otto Aebi) einen Auftakt nach Mass gab, übertrafen sich am Samstagabend die Metallharmonie Bern und die First Harmonic Brass Band Schlag auf Schlag. Der Sonntag war den Dorfvereinen sowie verschiedenen Gastsektionen gewidmet.

Finanzierung aus eigener Hand

Dank grosszügigen Sponsoren und Spendern, entgegenkommenden Handwerkern, dem Einweihungsfest und vielen Eigenleistungen, konnte das Probelokal vollumfänglich selber finanziert werden.

 

 

 

Quelle: Archiv MG Inkwil